Neues

Zoom Team Alphabet Workers

Amazon next? Gewerkschaftsgründung bei Google-USA

Am 04. Januar 2021 präsentierte sich die Alphabet Workers Union auf ihrem Twitter Kanal. Mitarbeiter*innen des Google Konzerns und dessen Mutterkonzern Alphabet haben sich zum ersten Mal zu einer Gewerkschaft zusammengeschlossen, die über 200 Beschäftigte in den USA vertritt. 

Was macht diese Gewerkschaft besonders?

Die Alphabet Workers Union stellt in der gewerkschaftsfernen US-Tech-Branche eine seltene Ausnahmeerscheinung dar, vertritt allerdings auch nur einen Bruchteil der insgesamt über 130.000 Mitarbeiter des Alphabet-Konzerns.

Der erste öffentliche Auftritt wurde in den Medien international begleitet, was auch für die in den USA etablierte New York Times als Leitmedium gilt. Die österreichische Zeitung der Standard spricht bereits 2018 von einem Kulturschock an der Stelle, wo Arbeitnehmer*innenvertretungen in das Silicon Valley einziehen und die Macht des Kollektivs sich in den Augen der deutschen Taz ein Sprachrohr schafft.

Welche Vorgeschichte hat die Gründung der AWU?

Seit Jahren schon sieht sich der Konzern mit massiven Vorwürfen und internen Protesten wegen Sexismus, Rassismus und Machtmissbrauch durch Führungskräfte konfrontiert. In diesem Zusammenhang legten 2018 deshalb bereits Tausende Beschäftigte teilweise die Arbeit nieder. Auch wenn der Konzern seiner Akzeptanz der Arbeitnehmer*innenrechte Ausdruck in den Medien verlieh, Aktivist*innen jedoch wurden vereinzelt entlassen.

Arbeitsbedingungen und Produkt mitbestimmen

Der AWU geht es neben allem, was eine Gewerkschaft ausmacht, auch um den Anspruch, das Unternehmen zu einem solchen zu machen, das sich für das Wohl der Gesellschaft einsetzt. Es geht um Google, es geht um nichts weniger als "das globale Dorf", das Produkte des Alphabet Konzerns für seine weltweite Kommunikation nutzt.

Ein solcher Einsatz geht über die Grenzen des Unternehmens hinaus und stellt den klaren Anspruch, das Produkt, das erstellt wird, zu gestalten.

Positionen der AWU

Hierbei bezieht die AWU eine Position, die wieder einmal verdeutlicht, dass technologische Werkzeuge ohne einen ethischen Diskurs nicht auskommen "We are responsible for the technology that we bring into the world, and recognize that its implications reach far beyond Alphabet". 

Da die AWU diesen Anspruch als Teil ihres Auftrages versteht, ist nur allzu verständlich, dass eine unmittelbare Reaktion auf  den Sturm auf das amerikanische Capitol am 6. Januar 2021 erfolgte. Die Plattform konnte nicht nur ihrer Meinung nach einen nicht unwesentlichen Beitrag zur erfolgten Eskalation geleistet haben. Was für Alphabet gilt, gilt aber diesbezüglich für alle sozialen Netzwerke - stellt alte Fragen in einen aktuellen Zusammenhang. 

Die AWU ist nicht tariffähig aufgrund der geringen Mitgliederzahl - im Mittelpunkt für das Erste steht das Novum einer generellen Mobilisierung der Beschäftigten in einem Konzern wie Alphabet.

Pressemeldung Alphabet Workers Union (AWU) vom 4. Januar 2021 um 06.00 Uhr MEZ

Aktivist*innen der AWU

Ein Blick auf die Gesichter hinter der Pressemeldung:  Aktivist*innen der AWU  

 

Buch_kaiser

Wir müssen reden, KI

Julia Schneider und Lena Kadriye Ziyal finden Bilder zu Worten und machen vieles begreifbar.

"// Die Zukunft zu kennen ist unmöglich. Aber was uns möglich ist: Zu wissen, welche Zukunft wir uns wünschen. Und dann darauf hinzuarbeiten."

 Schneider, Ziyal (2019): KI, wir müssen reden. Ein Comic-Essay über Künstliche Intelligenz

Mehr dazu
Pixabay_conger_bottle

Bei uns heißt Siri Mary - KI bei aquaRömer in Göppingen

Abstrakte Begriffsbestimmungen nutzen wenig, wo Fallbeispiele aus dem Betrieb eine klare Sprache sprechen. 

Auf der Re:Publica 2019 wurde nicht nur weitläufig über KI diskutiert. Efsthatios Michailidis, Betriebsratsvorsitzender der aquaRömer GmbH & Co. KG stellt uns Mary vor.

 

Mehr dazu
Tesla_pixabay_blomst

"Rüttet Tesla an den Grundfesten des deutschen Industriemodells?"  Diskussionsrunde der IG Metall

In diesem Jahr fand die Hannover Messe 2021 zum ersten Mal in einem digitalen Format statt. Mit vertreten auf der Messe war wie in jedem Jahr die IG Metall. Dabei wurde am 13.04.2021 eine Diskussionsrunde live gestreamt.

Professor Dr. Andreas Boes vom ISF München setzte für die Diskussion vorab einen spannenden Impulsvortrag.

Es diskutierten moderiert durch Dr. Kira Marrs vom ISF München:

Mehr dazu
hand_altman_pixabay

Können Mensch und Maschine kooperieren? - Podcast der Hans-Böckler-Stiftung

Die Hans-Böckler-Stiftung bietet in regelmäßigen Abständen ihren "systemrelevanten Poscast" an. Wissenschaftler*innen diskutieren hier aktuelle Themen am Puls der Zeit.

Der Podcast Folge 54 stellt uns Dorothea Voss, Abteilungsleiterin Forschungsförderung vor.

 

Mehr dazu
trans

Werkstattgespräche für Betriebsrät*innen - Mitbestimmt in die Zukunft

Wie macht ihr das in Eurem Betrieb?

Erfahrungs-, Fach- und Sachwissen einmal im Monat praktisch austauschen - gemeinsam Qualifizierungs- und Personalplanungsstrategien für eine nachhaltige sozialökologische Transformation entwickeln. Auch zukünftig Beschäftigung sichern und die Qualität der Arbeit erhalten.

Mehr dazu

Folgen Sie uns:

Newsletter